So entfernen Sie den QNodeService-Trojaner vom Betriebssystem

So entfernen Sie den QNodeService-Trojaner - Anweisungen zum Entfernen von Viren (aktualisiert)

Anleitung zum Entfernen von QNodeService-Viren

Was ist der QNodeService-Trojaner?

QNodeService ist bösartige Software, die als Trojaner klassifiziert ist. Malware dieses Typs kann verschiedene Funktionen haben, die einen ebenfalls unterschiedlichen Missbrauch des infizierten Geräts ermöglichen. Die Hauptfunktion von QNodeService ist der Informationsdiebstahl, insbesondere das Extrahieren und Exfiltrieren von Kontoanmeldeinformationen aus bestimmten Browsern. Dieser Trojaner verfügt über erhebliche Verschleierungsfunktionen, die seine Analyse erschweren. Es besteht Grund zu der Annahme, dass das Ziel der Malware-Entwickler darin besteht, QNodeService in Zukunft zu einem plattformübergreifenden Trojaner zu machen. Derzeit zielt es auf Windows-Betriebssysteme (Betriebssysteme) ab, kann jedoch auch Macintosh- und / oder Linux-Betriebssysteme infizieren.



QNodeService-Malware-Erkennungen auf VirusTotal



Der Infektionsprozess wird von einem Java-Downloader gestartet, der die Dateien von QNodeService herunterlädt, gefolgt von einer Überprüfung der Betriebssystemarchitektur. Letzteres bestimmt, welche der Trojaner-Versionen heruntergeladen werden soll (32-Bit- oder 64-Bit-Version). Weitere Schritte des Prozesses sind darauf ausgerichtet, die Persistenz der Malware sicherzustellen und den Kontakt zum C & C-Server (Command and Control) für Cyberkriminelle herzustellen. Nach erfolgreicher Infiltration sammelt der Trojaner relevante Informationen: Gerätebezeichnung (Hostname), IP-Adresse, Geolokalisierung usw. Darüber hinaus kann QNodeService interagieren und bis zu einem gewissen Grad System- und persönliche Dateien verwalten. Es kann Dateien anzeigen, den vollständigen Pfad abrufen, ausführen und löschen. Das Hauptmerkmal von QNodeService ist jedoch die Fähigkeit, gespeicherte Kennwörter zu extrahieren und aus bestimmten Anwendungen wiederherzustellen. Dieser Trojaner zielt ausschließlich auf Google Chrome und Mozilla Firefox ab. In der Regel sind E-Mail, soziale Netzwerke, soziale Medien, Datenspeicherung, E-Commerce (E-Store), Online-Geldtransfer und Bankkonten für Kriminelle von besonderem Interesse. Durch das Abrufen von Anmeldeinformationen (d. H. Benutzernamen und Kennwörtern) dieser Konten können Cyberkriminelle sie entführen. Dies kann dazu führen, dass Opfer eine Vielzahl schwerwiegender Probleme haben. Beispielsweise können gestohlene Kommunikations- / Netzwerkkonten (z. B. E-Mails, soziale Netzwerke und Medien, Messenger usw.) verwendet werden, um Kontakte / Freunde um Kredite zu bitten und Malware zu verbreiten, indem schädliche Dateien unter dem Deckmantel des tatsächlichen Eigentümers weitergegeben werden. E-Mails sind besonders zielgerichtet, da sie häufig mit anderen Konten verbunden sind. Obwohl beispielsweise E-Mail-Konten kompromittiert sind, können Kriminelle Zugriff auf andere Personen erhalten und diese kontrollieren. Entführte Bankkonten und solche, die sich mit Finanzinformationen befassen (z. B. Kreditkartendaten speichern), können es Cyberkriminellen ermöglichen, betrügerische Transaktionen und Online-Einkäufe zu tätigen. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass QNodeService-Infektionen zu finanziellen Verlusten, schwerwiegenden Datenschutzproblemen und Identitätsdiebstahl führen können. Wenn der Verdacht besteht oder bekannt ist, dass der QNodeService-Trojaner (oder andere Malware) das System bereits infiziert hat, wird dringend empfohlen, Antivirensoftware zu verwenden, um es sofort zu entfernen.

Bedrohungsübersicht:
Name QNodeService-Malware
Bedrohungsart Trojaner, Passwort stehlender Virus, Banking-Malware, Spyware.
Erkennungsnamen Avast (Java: Malware-Gen [Trj]), BitDefender (Trojan.GenericKDS.33850634), ESET-NOD32 (eine Variante von Java / TrojanDownloader.Agent.NRC), Kaspersky (HEUR: Trojan.Java.Agent.gen), Volle Liste ( VirusTotal ).
Symptome Trojaner sind so konzipiert, dass sie den Computer des Opfers heimlich infiltrieren und still bleiben. Daher sind auf einem infizierten Computer keine besonderen Symptome deutlich sichtbar.
Verteilungsmethoden Infizierte E-Mail-Anhänge, böswillige Online-Werbung, Social Engineering, Software-Risse.
Beschädigung Gestohlene Passwörter und Bankdaten, Identitätsdiebstahl, der Computer des Opfers wurde einem Botnetz hinzugefügt.
Entfernung von Malware (Windows)

Scannen Sie Ihren Computer mit legitimer Antivirensoftware, um mögliche Malware-Infektionen auszuschließen. Unsere Sicherheitsforscher empfehlen die Verwendung von Malwarebytes.
▼ Laden Sie Malwarebytes herunter
Um ein Produkt mit vollem Funktionsumfang nutzen zu können, müssen Sie eine Lizenz für Malwarebytes erwerben. 14 Tage kostenlose Testversion verfügbar.



MassLogger , Zeus Sphinx , Sonbokli und 404 Keylogger sind einige Beispiele für Malware, die zum Stehlen von Informationen entwickelt wurde. Diesem Zweck können verschiedene Funktionen wie das Extrahieren von Daten aus Anwendungen, das Herausfiltern von in Systemen gespeicherten Inhalten, das Keylogging (Aufzeichnen von Tastenanschlägen) usw. dienen. Diese Schadprogramme können zusätzliche Funktionen wie das Herunterladen / Installieren anderer Malware (z. Ransomware , Kryptominere , usw.). Während verschiedene Programme Malware unterschiedlich funktionieren können, ist das Endziel dasselbe: Gewinn für die dahinter stehenden Cyberkriminellen zu generieren.

Wie hat QNodeService meinen Computer infiltriert?

Der QNodeService-Trojaner wurde über eine Archivdatei im JAR-Format mit dem Namen 'verbreitet. Entlastung des Unternehmens PLP_Tax aufgrund des Ausbruchs von Covid-19 CI + PL.jar '. Der Dateiname deutet darauf hin, dass er unter Verwendung von Betrug im Zusammenhang mit dem verteilt wird Coronavirus / COVID-19-Pandemie , möglicherweise über thematisch verknüpfte Spam-Kampagnen. Der Begriff 'Spam-Kampagne' wird verwendet, um einen groß angelegten Vorgang zu beschreiben, bei dem Tausende von irreführenden Nachrichten gesendet werden. Diese E-Mails enthalten ansteckende Dateien als Anhänge oder Links, die zum Herunterladen von Seiten oder schädlichen Websites führen. Infektiöse Dateien können in verschiedenen Formaten vorliegen, z. B. in Archiven (JAR, ZIP, RAR usw.), ausführbaren Dateien (.exe, .run usw.), Microsoft Office- und PDF-Dokumenten usw. Wenn schädliche Dateien ausgeführt, ausgeführt oder auf andere Weise ausgeführt werden geöffnet, wird der Infektionsprozess eingeleitet. Spam-Kampagnen sind nicht die einzige Verteilungsmethode für Malware. Andere beliebte Methoden sind Tools zur illegalen Aktivierung ('Cracken'), falsche Updates und zweifelhafte Download-Kanäle. Anstatt lizenzierte Produkte zu aktivieren, können Cracking-Tools schädliche Programme herunterladen / installieren. Gefälschte Updater verursachen Infektionen, indem sie Fehler veralteter Produkte missbrauchen und / oder Malware anstelle der versprochenen Updates installieren. Nicht vertrauenswürdige Downloadquellen wie inoffizielle und kostenlose Datei-Hosting-Websites, Peer-to-Peer-Sharing-Netzwerke (BitTorrent, eMule, Gnutella usw.) und andere Downloader von Drittanbietern können schädliche Software zum Herunterladen anbieten, die als normal getarnt oder vollgepackt ist Inhalt.

So vermeiden Sie die Installation von Malware

Öffnen Sie keine verdächtigen oder irrelevanten E-Mails, insbesondere solche mit Anhängen oder Links, die durch Spam-Kampagnen verbreitet werden. Das Öffnen der Dateien / Links kann das Herunterladen / Installieren von schädlichen Inhalten auslösen. Führen Sie alle Downloads aus offiziellen und überprüften Quellen durch. Programme müssen mit Tools / Funktionen aktiviert und aktualisiert werden, die von legitimen Entwicklern bereitgestellt werden. Illegale Aktivierungstools ('Cracks') und Updater von Drittanbietern sollten nicht verwendet werden, da sie üblicherweise zur Verbreitung von Malware verwendet werden. Um die Sicherheit von Geräten und Benutzern zu gewährleisten, ist es wichtig, dass eine seriöse Antiviren- / Antispyware-Suite installiert ist. Diese Software muss auf dem neuesten Stand gehalten werden, um regelmäßige Systemprüfungen durchzuführen und erkannte / potenzielle Bedrohungen auszuschließen. Wenn Sie glauben, dass Ihr Computer bereits infiziert ist, empfehlen wir, einen Scan mit durchzuführen Malwarebytes für Windows um infiltrierte Malware automatisch zu beseitigen.



Beispiel für eine Spam-E-Mail zur Verbreitung des QNodeService-Trojaners:

Spam-E-Mail zur Verbreitung des QNodeService-Trojaners

Text präsentiert in:

Betreff: USA Präsident Donald Trump Gesundheit ist sehr ernst !!!! Wir haben hier die Beweise

BREAKING NEWS AUS DEN USA IN DIESEM MOMENT !!!!!!!!!


Aktuelle Nachrichten von Reuters zeigen den US-Präsidenten Donald Trump über Sauerstoff und wie er zum zweiten Mal auf einer Trage ins Krankenhaus gebracht wird.
Sehen Sie sich das angehängte Video an.
Es gibt etwas äußerst Ernstes, das diese US-Regierung vor dem Rest von uns versteckt.

SEHEN Sie sich das Video AUS DEM ANHANG an und seien Sie der Richter

Beispiel einer Spam-E-Mail mit DHL-Thema, mit der der QNodeService-Trojaner verbreitet wird (der Anhang ist eine bösartige IMG-Datei, die als PDF-Dokument getarnt ist):

Spam-E-Mail mit DHL-Thema, die den QNodeService-Trojaner verbreitet

Text präsentiert in:

Betreff: RE: DHL Expressversand // AWB_5011014

Sehr geehrter Kunde

Wir haben versucht, Ihren Artikel um 10:42 Uhr zu liefern. (Lesen Sie die beigefügten Dateidetails). Der Zustellversuch ist fehlgeschlagen, da an der Lieferadresse niemand anwesend war. Daher wurde diese Benachrichtigung automatisch gesendet.

Wenn das Paket nicht innerhalb von 72 Stunden erneut zugestellt oder abgeholt werden soll, wird es an den Absender zurückgesandt.

Etikettennummer: DHL733918737WA
Klasse: Paketservice
Service (s): Lieferbestätigung
Status: E-Benachrichtigung gesendet


Lesen Sie die beigefügte Datei für Details.

DHL Kundendienst.
2019 © DHL International GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
------------------------------------------------

Sofortige automatische Entfernung von Malware: Das manuelle Entfernen von Bedrohungen kann ein langwieriger und komplizierter Prozess sein, der fortgeschrittene Computerkenntnisse erfordert. Malwarebytes ist ein professionelles Tool zum automatischen Entfernen von Malware, das empfohlen wird, um Malware zu entfernen. Laden Sie es herunter, indem Sie auf die Schaltfläche unten klicken:
▼ HERUNTERLADEN Malwarebytes Durch das Herunterladen der auf dieser Website aufgeführten Software stimmen Sie unseren zu Datenschutz-Bestimmungen und Nutzungsbedingungen . Um ein Produkt mit vollem Funktionsumfang nutzen zu können, müssen Sie eine Lizenz für Malwarebytes erwerben. 14 Tage kostenlose Testversion verfügbar.

Schnellmenü:

Wie entferne ich Malware manuell?

Das manuelle Entfernen von Malware ist eine komplizierte Aufgabe. In der Regel ist es am besten, Antiviren- oder Anti-Malware-Programmen dies automatisch zu ermöglichen. Um diese Malware zu entfernen, empfehlen wir die Verwendung Malwarebytes für Windows . Wenn Sie Malware manuell entfernen möchten, müssen Sie zunächst den Namen der Malware ermitteln, die Sie entfernen möchten. Hier ist ein Beispiel für ein verdächtiges Programm, das auf dem Computer eines Benutzers ausgeführt wird:

böswilliger Prozess läuft auf Benutzer

Wenn Sie die Liste der auf Ihrem Computer ausgeführten Programme überprüft haben, z. B. mithilfe des Task-Managers, und ein Programm identifiziert haben, das verdächtig aussieht, sollten Sie mit den folgenden Schritten fortfahren:

manuelle Entfernung von Malware Schritt 1Laden Sie ein Programm namens herunter Autoruns . Dieses Programm zeigt Autostart-Anwendungen, Registrierungs- und Dateisystemspeicherorte an:

Screenshot der Autoruns-Anwendung

manuelle Entfernung von Malware Schritt 2Starten Sie Ihren Computer im abgesicherten Modus neu:

Benutzer von Windows XP und Windows 7: Starten Sie Ihren Computer im abgesicherten Modus. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Herunterfahren, klicken Sie auf Neu starten, klicken Sie auf OK. Drücken Sie während des Startvorgangs Ihres Computers mehrmals die Taste F8 auf Ihrer Tastatur, bis das Menü Windows Advanced Option angezeigt wird, und wählen Sie dann in der Liste den abgesicherten Modus mit Netzwerk aus.

Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern

Video, das zeigt, wie Windows 7 im abgesicherten Modus mit Netzwerk gestartet wird:

Windows 8-Benutzer : Windows 8 starten ist abgesicherter Modus mit Netzwerk - Gehen Sie zum Windows 8-Startbildschirm und geben Sie Erweitert ein. Wählen Sie in den Suchergebnissen Einstellungen aus. Klicken Sie auf Erweiterte Startoptionen. Wählen Sie im geöffneten Fenster 'Allgemeine PC-Einstellungen' die Option Erweiterter Start aus. Klicken Sie auf die Schaltfläche 'Jetzt neu starten'. Ihr Computer wird nun im Menü 'Erweiterte Startoptionen' neu gestartet. Klicken Sie auf die Schaltfläche 'Fehlerbehebung' und dann auf die Schaltfläche 'Erweiterte Optionen'. Klicken Sie im erweiterten Optionsbildschirm auf 'Starteinstellungen'. Klicken Sie auf die Schaltfläche 'Neustart'. Ihr PC wird im Bildschirm Starteinstellungen neu gestartet. Drücken Sie F5, um im abgesicherten Modus mit Netzwerk zu starten.

Windows 8-abgesicherter Modus mit Netzwerk

Video, das zeigt, wie Windows 8 im abgesicherten Modus mit Netzwerk gestartet wird:

Windows 10-Benutzer : Klicken Sie auf das Windows-Logo und wählen Sie das Power-Symbol. Klicken Sie im geöffneten Menü auf 'Neu starten', während Sie die Umschalttaste auf Ihrer Tastatur gedrückt halten. Klicken Sie im Fenster 'Option auswählen' auf 'Fehlerbehebung' und anschließend auf 'Erweiterte Optionen'. Wählen Sie im Menü 'Erweiterte Optionen' die Option 'Starteinstellungen' und klicken Sie auf die Schaltfläche 'Neustart'. Im folgenden Fenster sollten Sie auf Ihrer Tastatur auf die Schaltfläche 'F5' klicken. Dadurch wird Ihr Betriebssystem im abgesicherten Modus mit Netzwerk neu gestartet.

Die Windows 10-Taskleiste funktioniert nicht mehr

Windows 10 abgesicherter Modus mit Netzwerk

Video, das zeigt, wie Windows 10 im abgesicherten Modus mit Netzwerk gestartet wird:

manuelle Entfernung von Malware Schritt 3Extrahieren Sie das heruntergeladene Archiv und führen Sie die Datei Autoruns.exe aus.

extrahieren Sie autoruns.zip und führen Sie autoruns.exe aus

manuelle Entfernung von Malware Schritt 4Klicken Sie in der Autoruns-Anwendung oben auf 'Optionen' und deaktivieren Sie die Optionen 'Leere Speicherorte ausblenden' und 'Windows-Einträge ausblenden'. Klicken Sie nach diesem Vorgang auf das Symbol 'Aktualisieren'.

Klicken

manuelle Entfernung von Malware Schritt 5Überprüfen Sie die von der Autoruns-Anwendung bereitgestellte Liste und suchen Sie die Malware-Datei, die Sie entfernen möchten.

Sie sollten den vollständigen Pfad und Namen aufschreiben. Beachten Sie, dass einige Malware Prozessnamen unter legitimen Windows-Prozessnamen versteckt. In diesem Stadium ist es sehr wichtig, das Entfernen von Systemdateien zu vermeiden. Nachdem Sie das verdächtige Programm gefunden haben, das Sie entfernen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen und wählen Sie 'Löschen'.

Suchen Sie die Malware-Datei, die Sie entfernen möchten

Nachdem Sie die Malware über die Autoruns-Anwendung entfernt haben (dies stellt sicher, dass die Malware beim nächsten Systemstart nicht automatisch ausgeführt wird), sollten Sie auf Ihrem Computer nach dem Malware-Namen suchen. Sicher sein zu Aktivieren Sie versteckte Dateien und Ordner bevor Sie fortfahren. Wenn Sie den Dateinamen der Malware finden, müssen Sie ihn entfernen.

Suchen nach Malware-Dateien auf Ihrem Computer

Starten Sie Ihren Computer im normalen Modus neu. Befolgen Sie diese Schritte, um Malware von Ihrem Computer zu entfernen. Beachten Sie, dass für die manuelle Entfernung von Bedrohungen fortgeschrittene Computerkenntnisse erforderlich sind. Wenn Sie nicht über diese Fähigkeiten verfügen, überlassen Sie das Entfernen von Malware Antiviren- und Anti-Malware-Programmen. Diese Schritte funktionieren möglicherweise nicht bei fortgeschrittenen Malware-Infektionen. Wie immer ist es am besten, eine Infektion zu verhindern, als später zu versuchen, Malware zu entfernen. Installieren Sie die neuesten Betriebssystemupdates und verwenden Sie Antivirensoftware, um die Sicherheit Ihres Computers zu gewährleisten.

Um sicherzustellen, dass Ihr Computer frei von Malware-Infektionen ist, empfehlen wir, ihn mit zu scannen Malwarebytes für Windows .