AV64N.EXE-Trojaner

So entfernen Sie den AV64N.EXE-Trojaner - Anweisungen zum Entfernen von Viren (aktualisiert)

Anleitung zum Entfernen von AV64N.EXE-Viren

Was ist AV64N.EXE?

'AV64N.EXE' ist ein Prozessname, den einige Benutzer im Windows Task Manager bemerken. Dieser Prozess kann verdächtig erscheinen, und tatsächlich zeigt 'AV64N.EXE' an, dass Ihr System mit einem Cryptocurrency-Mining-Trojaner infiziert ist. Dies ist der Name einer ausführbaren Datei (Anwendung), die Systemressourcen missbraucht, um Kryptowährungen abzubauen.



AV64N.EXE Malware



Cryptocurrency Mining wurde Ende 2017 sehr beliebt, nachdem der Preis von Bitcoin dramatisch gestiegen war. Crypto-Mining ist im Wesentlichen die Verwendung von Computern zur Lösung verschiedener mathematischer Probleme. Je leistungsfähiger Ihre Hardware ist, desto mehr Umsatz generieren Sie. Tatsächlich liefert die Verwendung von Low-End-Komponenten keinen wirklichen Wert und verursacht sogar finanzielle Verluste (Stromrechnungen sind höher als die erzielten Einnahmen). Daher kann das Mining von Kryptowährung sehr kostspielig sein, da leistungsstarke Hardware teuer ist. Um Kosten, Hardware, Vorbereitung usw. zu vermeiden, begannen Cyberkriminelle, Viren zu entwickeln, die normale Computer infiltrieren und Ressourcen missbrauchen, um Kryptowährung abzubauen. Obwohl ein durchschnittlicher Computer allein kaum genug Umsatz generiert (wie oben erwähnt, sind die Stromkosten unerschwinglich), ist es sehr effektiv, Tausende von Computern anzuschließen, ohne etwas auszugeben. Daher begannen Kriminelle, Crypto-Mining-Viren im gesamten Internet zu verbreiten. Abhängig von der abgebauten Kryptowährung (Monero, Bitcoin, Ethereum usw.) kann der Prozess CPU- oder GPU-Komponenten verwenden. In jedem Fall kann der Prozess bis zu 100% der Systemressourcen beanspruchen. Dies macht Computer instabil und praktisch unbrauchbar - sie reagieren kaum und können abstürzen, was zu einem dauerhaften Datenverlust führt. Darüber hinaus erzeugt geladene Hardware übermäßige Wärme. Daher können Komponenten unter bestimmten Umständen (z. B. schlechte Kühlsysteme, hohe Raumtemperaturen usw.) überhitzen. Daher ist das Vorhandensein von Crypto-Mining-Malware gefährlich. Wenn Sie festgestellt haben, dass die Leistung Ihres Computers abgenommen hat oder der Prozess 'AV64N.EXE' im Windows Task-Manager angezeigt wird, sollten Sie das System sofort mit einer seriösen Antiviren- / Antispyware-Suite scannen und alle Bedrohungen beseitigen. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen dringend, alle verdächtigen Anwendungen zu deinstallieren.

Bedrohungsübersicht:
Name AV64N.EXE-Virus
Bedrohungsart Trojaner, Passwort-Diebstahl-Virus, Banking-Malware, Spyware
Symptome Trojaner sollen den Computer des Opfers heimlich infiltrieren und schweigen, sodass auf einem infizierten Computer keine besonderen Symptome deutlich sichtbar sind.
Verteilungsmethoden Infizierte E-Mail-Anhänge, böswillige Online-Werbung, Social Engineering, Software-Risse.
Beschädigung Gestohlene Bankdaten, Passwörter, Identitätsdiebstahl und der Computer des Opfers wurden einem Botnetz hinzugefügt.
Entfernung von Malware (Windows)

Scannen Sie Ihren Computer mit legitimer Antivirensoftware, um mögliche Malware-Infektionen auszuschließen. Unsere Sicherheitsforscher empfehlen die Verwendung von Malwarebytes.
▼ Laden Sie Malwarebytes herunter
Um ein Produkt mit vollem Funktionsumfang nutzen zu können, müssen Sie eine Lizenz für Malwarebytes erwerben. 14 Tage kostenlose Testversion verfügbar.



Es gibt eine Reihe von Cryptocurrency-Mining-Viren, die alle sehr ähnlich sind. Die Liste der Beispiele enthält (ist aber nicht beschränkt auf) XMR Miner , JSMiner-C , IdleBuddy , und viele andere. Einige sind mit legitimen Anwendungen vorhanden, während andere unbemerkt in das System eindringen und keine Spuren hinterlassen. Trotzdem haben alle das gleiche Verhalten - sie missbrauchen das System, um Kryptowährungen ohne Zustimmung der Benutzer abzubauen.

Wie hat AV64N.EXE meinen Computer infiltriert?

Trojaner werden auf verschiedene Arten verteilt. Die beliebtesten sind jedoch: 1) Spam-E-Mail-Kampagnen 2) gefälschte Software-Updater 3) Software-Download-Quellen von Drittanbietern und 4) Trojaner. Spam-Kampagnen werden verwendet, um schädliche Anhänge (JavaScript-Dateien, MS Office-Dokumente usw.) zu verbreiten, die nach dem Öffnen Malware heimlich herunterladen und installieren. Gefälschte Updater infizieren das System, indem sie veraltete Softwarefehler / -fehler ausnutzen oder einfach Malware herunterladen und installieren, anstatt für Updates zu werben. Inoffizielle Downloadquellen (Peer-to-Peer-Netzwerke (P2P), kostenlose Hosting-Websites für Dateien, Freeware-Download-Websites usw.) verbreiten Viren, indem sie als legitime Software dargestellt werden. Benutzer werden dazu verleitet, Viren herunterzuladen und zu installieren. Trojaner öffnen 'Hintertüren', damit andere Viren das System infiltrieren können.

Wie vermeide ich die Installation von Malware?

Um dies zu verhindern, seien Sie beim Surfen im Internet und Herunterladen / Installieren / Aktualisieren von Software sehr vorsichtig. Überprüfen Sie alle erhaltenen E-Mail-Anhänge. Dateien, die irrelevant erscheinen oder von verdächtigen / nicht erkennbaren E-Mail-Adressen empfangen wurden, sollten niemals geöffnet werden. Darüber hinaus empfehlen wir dringend, Download- / Installationstools von Drittanbietern zu vermeiden, da Entwickler diese verwenden, um irreführende Apps zu bewerben. Software sollte nur von offiziellen Quellen über direkte Download-Links heruntergeladen werden. Halten Sie installierte Anwendungen auf dem neuesten Stand. Verwenden Sie dazu jedoch nur implementierte Funktionen oder Tools, die vom offiziellen Entwickler bereitgestellt werden. Die Installation und Ausführung einer seriösen Antiviren- / Anti-Spyware-Suite ist ebenfalls von größter Bedeutung. Der Schlüssel zur Computersicherheit ist Vorsicht. Wenn Ihr Computer bereits mit Crypto-Mining-Viren infiziert ist und im Task-Manager 'AV64N.EXE' angezeigt wird, empfehlen wir, einen Scan mit durchzuführen Malwarebytes für Windows um infiltrierte Malware automatisch zu beseitigen.



CPU-Ressourcennutzung während des Miningprozesses:

Verwendung der CPU beim Mining der Kryptowährung

Sofortige automatische Entfernung von Malware: Das manuelle Entfernen von Bedrohungen kann ein langwieriger und komplizierter Prozess sein, der fortgeschrittene Computerkenntnisse erfordert. Malwarebytes ist ein professionelles Tool zum automatischen Entfernen von Malware, das empfohlen wird, um Malware zu entfernen. Laden Sie es herunter, indem Sie auf die Schaltfläche unten klicken:
▼ HERUNTERLADEN Malwarebytes Durch das Herunterladen der auf dieser Website aufgeführten Software stimmen Sie unseren zu Datenschutz-Bestimmungen und Nutzungsbedingungen . Um ein Produkt mit vollem Funktionsumfang nutzen zu können, müssen Sie eine Lizenz für Malwarebytes erwerben. 14 Tage kostenlose Testversion verfügbar.

Schnellmenü:

Wie entferne ich Malware manuell?

Das manuelle Entfernen von Malware ist eine komplizierte Aufgabe. In der Regel ist es am besten, Antiviren- oder Anti-Malware-Programmen dies automatisch zu ermöglichen. Um diese Malware zu entfernen, empfehlen wir die Verwendung Malwarebytes für Windows . Wenn Sie Malware manuell entfernen möchten, müssen Sie zunächst den Namen der Malware ermitteln, die Sie entfernen möchten. Hier ist ein Beispiel für ein verdächtiges Programm, das auf dem Computer eines Benutzers ausgeführt wird:

böswilliger Prozess läuft auf Benutzer

Wenn Sie die Liste der auf Ihrem Computer ausgeführten Programme überprüft haben, z. B. mithilfe des Task-Managers, und ein Programm identifiziert haben, das verdächtig aussieht, sollten Sie mit den folgenden Schritten fortfahren:

manuelle Entfernung von Malware Schritt 1Laden Sie ein Programm namens herunter Autoruns . Dieses Programm zeigt Autostart-Anwendungen, Registrierungs- und Dateisystemspeicherorte an:

Screenshot der Autoruns-Anwendung

manuelle Entfernung von Malware Schritt 2Starten Sie Ihren Computer im abgesicherten Modus neu:

Benutzer von Windows XP und Windows 7: Starten Sie Ihren Computer im abgesicherten Modus. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Herunterfahren, klicken Sie auf Neu starten, klicken Sie auf OK. Drücken Sie während des Startvorgangs Ihres Computers mehrmals die Taste F8 auf Ihrer Tastatur, bis das Menü Windows Advanced Option angezeigt wird, und wählen Sie dann in der Liste den abgesicherten Modus mit Netzwerk aus.

Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern

Video, das zeigt, wie Windows 7 im abgesicherten Modus mit Netzwerk gestartet wird:

avast err_spdy_protocol_error

Windows 8-Benutzer : Windows 8 starten ist abgesicherter Modus mit Netzwerk - Gehen Sie zum Windows 8-Startbildschirm und geben Sie Erweitert ein. Wählen Sie in den Suchergebnissen Einstellungen aus. Klicken Sie auf Erweiterte Startoptionen. Wählen Sie im geöffneten Fenster 'Allgemeine PC-Einstellungen' die Option Erweiterter Start aus. Klicken Sie auf die Schaltfläche 'Jetzt neu starten'. Ihr Computer wird nun im Menü 'Erweiterte Startoptionen' neu gestartet. Klicken Sie auf die Schaltfläche 'Fehlerbehebung' und dann auf die Schaltfläche 'Erweiterte Optionen'. Klicken Sie im erweiterten Optionsbildschirm auf 'Starteinstellungen'. Klicken Sie auf die Schaltfläche 'Neustart'. Ihr PC wird im Bildschirm Starteinstellungen neu gestartet. Drücken Sie F5, um im abgesicherten Modus mit Netzwerk zu starten.

Windows 8-abgesicherter Modus mit Netzwerk

Video, das zeigt, wie Windows 8 im abgesicherten Modus mit Netzwerk gestartet wird:

Windows 10-Benutzer : Klicken Sie auf das Windows-Logo und wählen Sie das Power-Symbol. Klicken Sie im geöffneten Menü auf 'Neu starten', während Sie die Umschalttaste auf Ihrer Tastatur gedrückt halten. Klicken Sie im Fenster 'Option auswählen' auf 'Fehlerbehebung' und anschließend auf 'Erweiterte Optionen'. Wählen Sie im Menü 'Erweiterte Optionen' die Option 'Starteinstellungen' und klicken Sie auf die Schaltfläche 'Neustart'. Im folgenden Fenster sollten Sie auf Ihrer Tastatur auf die Schaltfläche 'F5' klicken. Dadurch wird Ihr Betriebssystem im abgesicherten Modus mit Netzwerk neu gestartet.

Windows 10 abgesicherter Modus mit Netzwerk

Video, das zeigt, wie Windows 10 im abgesicherten Modus mit Netzwerk gestartet wird:

manuelle Entfernung von Malware Schritt 3Extrahieren Sie das heruntergeladene Archiv und führen Sie die Datei Autoruns.exe aus.

extrahieren Sie autoruns.zip und führen Sie autoruns.exe aus

manuelle Entfernung von Malware Schritt 4Klicken Sie in der Autoruns-Anwendung oben auf 'Optionen' und deaktivieren Sie die Optionen 'Leere Speicherorte ausblenden' und 'Windows-Einträge ausblenden'. Klicken Sie nach diesem Vorgang auf das Symbol 'Aktualisieren'.

Klicken

manuelle Entfernung von Malware Schritt 5Überprüfen Sie die von der Autoruns-Anwendung bereitgestellte Liste und suchen Sie die Malware-Datei, die Sie entfernen möchten.

Sie sollten den vollständigen Pfad und Namen aufschreiben. Beachten Sie, dass einige Malware Prozessnamen unter legitimen Windows-Prozessnamen versteckt. In diesem Stadium ist es sehr wichtig, das Entfernen von Systemdateien zu vermeiden. Nachdem Sie das verdächtige Programm gefunden haben, das Sie entfernen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen und wählen Sie 'Löschen'.

Suchen Sie die Malware-Datei, die Sie entfernen möchten

Nachdem Sie die Malware über die Autoruns-Anwendung entfernt haben (dies stellt sicher, dass die Malware beim nächsten Systemstart nicht automatisch ausgeführt wird), sollten Sie auf Ihrem Computer nach dem Malware-Namen suchen. Sicher sein zu Aktivieren Sie versteckte Dateien und Ordner bevor Sie fortfahren. Wenn Sie den Dateinamen der Malware finden, entfernen Sie ihn.

Suchen nach Malware-Dateien auf Ihrem Computer

Starten Sie Ihren Computer im normalen Modus neu. Befolgen Sie diese Schritte, um Malware von Ihrem Computer zu entfernen. Beachten Sie, dass für die manuelle Entfernung von Bedrohungen fortgeschrittene Computerkenntnisse erforderlich sind. Wenn Sie nicht über diese Fähigkeiten verfügen, überlassen Sie das Entfernen von Malware Antiviren- und Anti-Malware-Programmen. Diese Schritte funktionieren möglicherweise nicht bei fortgeschrittenen Malware-Infektionen. Wie immer ist es am besten, eine Infektion zu verhindern, als später zu versuchen, Malware zu entfernen. Installieren Sie die neuesten Betriebssystemupdates und verwenden Sie Antivirensoftware, um die Sicherheit Ihres Computers zu gewährleisten.

Um sicherzustellen, dass Ihr Computer frei von Malware-Infektionen ist, empfehlen wir, ihn mit zu scannen Malwarebytes für Windows .